Die Legende von Marana

Die Legende von Marana

Zezaya und seine Begleiter

 

Jede Reise hat ihren Anfang in einem einzigen Schritt. Glaube und ein Ziel vor Augen lassen uns verzweifelt und blind am dünnen Strang des Lebens klammern.

Sie alle brachen auf, gingen verloren und fanden sich. Die Stränge des Schicksals haben sie in ihre Ketten gelegt, ihre Wege vereint, werden sie wieder trennen und manche unausweichlich zu Fall bringen. Bis dahin klammern sich die Menschen haltlos an denen, die ihnen auf ihrem Weg beistehen.




  • Zezaya van Vaan
Geschätzte 13-14, unerfahrener Luftmagier ohne jegliche Erinnerung an seine Vergangenheit:
Bei dem Verfolgen seiner Geschichte stellt sich schnell heraus, dass der Abenteuerbücher-liebende Junge keineswegs mit seinen so sehr bewunderten Helden verglichen werden kann. Er hat weder nützliche Erfahrung, was das Reisen betrifft, noch irgendwelche anderen Talente, mit denen er sein Fehlen an Wissen wieder ausgleichen könnte. Im Gegenteil, er kann nicht einmal schwimmen, was ihm bei seinen Seefahrten mehr als nur einmal zum Verhängnis wird, so tollpatschig, wie er ist. Ein wirklich untypischer Held also.


  • Ikarus van Vaan
28 Jahre alt, Zezayas "Bruder", Meisterschwertkämpfer mit dem Ziel, eines Tages das Feridian seines Vaters zu übernehmen, Frauenschwarm, nie um ein Wort verlegen:
Ikarus' Persönlichkeit lässt auf alles andere als einen besonnenen, hart trainierenden Schwertkämpfer schließen: Wenn er nicht gerade mit Schlafen oder Trinken beschäftigt ist (beides in unnötigen Mengen), vergnügt er sich liebend gern mit attraktiven Frauen. Im Laufe der Geschichte wird jedoch deutlich, dass sein Charakter keineswegs oberflächlich ist, sondern dass er noch etwas verbirgt. Nicht zuletzt, weil er einen Abschiedsbrief an eine unbekannte Frau bei sich trägt.


  • Shaia Albion
18 Jahre alt, ehemalige Piratin, Navigatorin und Kartographin, sehr dominante Persönlichkeit:
Zehn Jahre war sie Gefangene von Blackcalb. Jetzt begleitet sie die beiden Brüder, um sich ihren Traum einer eigenen Weltkarte zu erfüllen. Ihr egoistischer und bestimmender Charakter ist von dem rauen Leben mit den Piraten geprägt. Sie weiß nicht, dass sie aus bis jetzt nicht enthüllten Gründen von einem noch unbekannten magischen Clan, welchem auch Natano angehört, beobachtet wird.


  • Amaterasu de Fiernin
24 Jahre alt, Heilmagier und Träger des Blitzschwertes sowie gegenwärtiger „Hüter der Elementschwerter“, sehr einfühlsamer, intelligenter Mann:
Für Shaia scheint er der perfekte Mann zu sein: Ein wahrer Menschenkenner und ein durch und durch ehrlicher und aufrichtiger Mensch. Wenn da nicht seine andere Magie wäre. Amaterasu verschweigt es, aber in Wirklichkeit ist er kein gebbürtiger Heilmagier und besitzt zudem auch weitaus mehr magische Fähigkeiten, als er zugibt. In seinem blutrünstigen, menschenverachtenden Volk gilt er als Verräter.


  • Epee
Von Ikarus auf 19 Jahre geschätzt, überaus starke, kaltherzige und umso furchteinflößendere Schwertkämpferin; Besitzerin des Feuerschwertes:
Epees einziges Ziel ist es, die stärkste und auch der stärkste Schwertkämpfer der Welt zu werden. Heute ist sie eine Einzelgängerin die keine Gefühle zeigt. Ihr Äußeres spiegelt ihren skrupellosen Charakter dabei perfekt wieder: Eine schwere, einschüchternde Rüstung und schwarze Kampfkleidung hüllen sie in unheimliche Dunkelheit. Ihre Erscheinung führt dazu, dass sie von jedem, der es nicht besser weiß, zweifellos für einen Mann gehalten wird. Das Einschüchterndste an ihr aber ist ihr stechender, markerschütternder Blick. Die Augen sind das Fenster der Seele; Epees feuerrote Pupillen sind so kalt, so abweisend und so durchdringend, dass es niemandem gelingt, ihren Blick auch nur für mehr als ein paar Sekunden zu erwidern und in ihr Inneres zu blicken.

 
  • Kami von dritten Geschlecht der Silfirnen
Wahrscheinlich 13, als Neikonji ein Tiermensch der Gattung Katze:
Aufgrund ihrer ausgeprägten Leidenschaft für Kräuter und Medizin wird Kami von ihren Artgenossen als Außenseiterin gesehen. Trotz ihrer Sorglosigkeit trägt sie die schwere Last auf ihren Schultern, ihr Volk von den Piraten, von denen die Neikonji entführt worden sind, zu befreien.