Die Legende von Marana

Die Legende von Marana

Magier-Clans

Die Geschichte der Magie reicht weit zurück, viel weiter als die der Menschen. Götter wurden geboren, Kriege geführt und die Welt sogar so zerstört, dass die Erinnerungen aller ausgelöscht worden sind, um ein solches Geschehen, welches heute zu den Vergessenen Dreitausend Jahren geführt hat, nicht wiederholen zu lassen.

Magier haben gelernt, sich nicht in Politik und Geschehen der Welt einzumischen, und überlassen dies, mit wachsamem Auge, den Menschen.


 
  • Augenmagier
Nicht viel ist über den Clan der Augenmagier bekannt. Ihre Heimat ist Sey, einer Insel im Zentrum von Ismaril se Havalsir. Sie besitzen die Fähigkeit, in das tiefste Innere eines Wesens sehen zu können.


  • Erdmagier
Arimas Kinder, wie sie sich selbst nennen, leben auf Arimas Garten, wo sie sich mithilfe einer Zweiteilung der Insel durch eine unüberkommbar gigantische Mauer komplett von den dort beheimateten Menschen abschotten. Sie sind sehr traditionsbewusst und die Fähigkeiten ihrer besten Magier sind so beeindruckend wie gefährlich zugleich.

     
  • Heilmagier
Heilmagier besitzen die Fähigkeit, Magie über ihre Hände in den Körper anderer eindringen zu lassen, um Veränderungen in diesem hervorzurufen. Mit ihrer eigenen geistigen Kraft sind sie so in der Lage, Verletzungen zu heilen oder jemanden, wenn auch mit merklichen Einschränkungen, wiederzubeleben.
Niemand wird gezwungen, die schwierige und beanspruchende Ausbildung zu einem Arzt und Heilmagier anzutreten, nur weil er mit dem Potezial, zu einem solchen zu werden, geboren wird. Diejenigen aber, die diesen Weg beschreiten, unterwerfen sich strengen Gesetzen. So ist es ihnen weder erlaubt, sich selbst zu kurieren, noch, ihre Magie in irgendeiner Form auf andere Heilmagier wirken zu lassen. Sie kämen Göttern gleich, ihr eigenes Leben auf diese Weise unnatürlich zu verlängern, wie Amaterasu Zezaya erklärt hatte, und die Geschichte und Vergangenheit der Magie hat bereits gezeigt, dass der Missbrauch solcher Fähigkeiten schwerwiegende Folgen mit sich bringen kann.


  • Illusionisten
Wie der Name andeutet, besitzen sie unter anderem die Fähigkeit, Illusionen zu schaffen. Mehr als dass Illusionsmagie von Magiern jeder Art erlernt werden kann, wenn sie nur ausreichend geistige Kraft besitzen, ist noch nicht bekannt. Huanshu Yinjimen, das Schloss der Siegler und Illusionisten ist der Ort, an dem man in dieser so alten wie mächtigen Kunst unterrichtet werden kann.


  • Luftmagier
Lediglich, dass sie fähig sind, ihre eigenen Kräfte in Form von Wind und Energiestößen von sich geben zu können, hat Zezaya bis jetzt über die Luftmagier herausfinden können.

 
  • Siegler
Wie Illusionsmagie auch, ist Siegelmagie keine gebürtige Magie und damit von jedem mit ausreichend geistiger Kraft auf Hunashu Yinjimen erlernbar. Siegel werden in vielerlei Hinsicht genutzt. Mithilfe von seinem schwarzen Dolch gelang es Izuka Misume, Epees Hygomon zu unterbinden. Die Sirahi nutzen Siegel, um das Eis ihrer Bauten vor dem Schmelzen zu bewahren und dafür zu sorgen, dass niemand dieses bei einer Berührung als kalt empfindet. Bei dem Binden des Geistes eines verstorbenen Wesens an dessen Körper wird das einzige Siegel angewendet, welches in der Heilmagie benutzt wird. Auch Portale wie die von Natano sind letztendlich Siegel, die für das Bewegen zwischen zwei Orten verwendet werden.


  • Sirahi
Die Wassermagier sind ein unübertrefflich fortgeschrittener Clan. 
Zehn Jahre lebten sie versteckt im Mittelmeer, nachdem San Ghota-Lar nach dem Angriff der Marine versunken geglaubt war. Während die Kriegsräte die von Archäologen entdeckten Schriften über eine so mächtige wie todbringende Waffe im Tempel der Göttin Sirin als höchste Bedrohung gesehen haben, haben die Magier bis zuletzt davon abgesehen, auf den vermeintlichen Gegenschlag der Seemacht zu reagieren.
Anstatt zu kämpfen und die immensen Schiffe zu versenken, nutzen sie ihre Fähigkeiten, um ihre gesamte Insel
vorsätzlich unter dem Angriff brechen und untergehen zu lassen.
Die beheimateten Magier und Taubenmenschen litten stark unter den veränderten Lebensbedingungen, die hochentwickelte Kultur der Sirahi mit ihren prunkvollen Festspielen, einzigartig modernen Gebäuden und detailliert ausgearbeiteten, politischen Systemen büßte jedoch nicht unter dieser Isolation ein.