Die Legende von Marana

Die Legende von Marana

Erzähler

Der Erzähler der Legende begrüßt den Leser mit folgenden Worten:

Ich könnte euch eine Geschichte erzählen.
Eine Geschichte über Liebe und Hass, Verrat und Macht, den freien Willen und das Schicksal.
Aber das werde ich nicht, denn dies ist weitaus mehr.
Ich erzähle euch eine Legende.
Eine Legende, die zeigt, wie sich alles geändert hat.
Die Legende der Neuen Welt.
Die Legende von Marana.

Hier wird der erste Ansatz dafür gelegt, dass es sich nicht nur um das reine Stilmittel eines literarischen Erzählers handelt, sondern um jemanden, der weitaus enger mit der Geschichte verbunden scheint. Im ersten Band wird dies nur an einigen Stellen ersichtlich, in denen der Erzähler in seltenen Fällen nebensächliche und leicht zu übersehende Anmerkungen macht, die aus der Reihe der dritten Erzählperspektive fallen und tiefere Einsicht oder Voraussicht verraten. Auch adressiert der Erzähler den Leser immer dann direkt, wenn eine neue Rückblende in Form von dem Rad der Zeit eingeleitet wird. Dieses wird, unter Erlaubnis von Ichimaru Fei-Min Shijite, des Herrschers über Schicksal und Zeit, für uns zurückgedreht, und zwar immer unter genauer Angabe von Jahren bis hin zu Sekunden, die die jeweilige Rückblende zurückliegt. Der Erzähler setzt sich in seiner direkten Ansprache in diesen Momenten deutlich erkennbar mit dem Leser gleich, auf die Ebene eines Beobachters längst geschehener Ereignisse.