Die Legende von Marana

Die Legende von Marana

Götter

Die Welt und alle "Ebenen der Realität" wurden geschaffen von fünf Göttern, deren Kräfte und Einfluss nur begrenzt bekannt sind. Vor fast 10.000 Jahren sollen sie zudem die Elementschwerter geschaffen haben. All diese Ebenen der Realität sind Teil der Weltenblume, welche mit dem Herz des Phönix verbunden ist.
Es gibt viele weitere Wesen, die sich Götter nennen. Woher diese mächtigen Schattenwesen kommen, ist jedoch noch unbekannt.

  • Arima, Göttin der Erde
Laut der Legende der Schwerter gab sie dem Schwert des Heerführers Gosai seine Kraft. Arima wird hauptsächlich auf der Insel Arimas Garten verehrt.

  • Bosporus, Gott der Luft
Laut der Legende der Schwerter gab er dem Schwert der Königsmutter seine Kraft, nicht aber um zu Kämpfen, sondern um allein durch Magie die Kämpfe ihrer Söhne zu unterbinden. Ihm wird nachgesagt, der magischste aller Götter gewesen zu sein, jetzt aber in bestialischer Form als Adler auf der Erde zu leben.

  • Hairin, Gott des Feuers
Laut der Legende der Schwerter gab er dem Schwert des Königssohnes Arsen seine Kraft. Aus Ikarus' Erläuterung über die Namen, welche man Schiffen gibt, geht hervor, dass er ein Verhältnis (Begriff nicht genau definiert, es wird jedoch eine Beziehung angedeutet) mit Sirin gehabt und sie dann betrogen haben soll. Ob dies vor oder nach der Entstehung der Elementschwerter geschah oder gar mit dieser in direkter Verbindung steht bleibt unbekannt.

  • Sirin, Göttin des Wassers
Laut der Legende der Schwerter gab sie dem Schwert des Königssohnes Isshin seine Kraft, um dem wilden Kriegstreiben der Zwillinge Einhalt zu gebieten. Ihr wird nachgesagt, alle untreuen Seefahrer mitsamt ihrer Schiffe zu versenken. Der mysteriöse Zufall, dass alle Forscher, die geheime Schriften in ihrem Tempel entziffert und auf Hinweise für eine sagenumwobene magische Waffe gestoßen sind, kurz nach ihrer Entdeckung verstorben und ertrunken sind, könnte mit ihr in Verbindung stehen.

  • Murioshi, Gott des Blitzes
Laut der Legende der Schwerter gab er dem jüngsten der Königssöhne, Seenchin, seine Kraft. Er scheint gegenwärtig in Vergessenheit zu geraten, während früher geglaubt wurde, die Welt würde durch fünf Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft und Blitz) im Gleichgewicht gehalten werden.